Die Geschichte der Ile d'Yeu

Die manchmal von den Felsen des "Pont d'Yeu" mit dem Festland verbundene, manchmal von den Variationen des Wasserstands zur Insel gewordene Ile d'Yeu hat im Lauf ihrer Existenz zahlreiche Veränderungen durchlebt.

In der Vorzeit

Zahlreiche Zeugnisse belegen die Anwesenheit von Menschen zur Zeit der Vorgeschichte. Die Zeugnisse bestehen in gravierten Felsen (Cup-and-Ring Markierungen) oder Megalithen (Dolmen, Menhirs) und Abschnittswällen aus der Bronze- und der Eisenzeit.

Im Mittelalter

Gegen Ende des 6. Jahrhunderts wurde die unter dem Namen "Ile d’OYA" bekannte Insel evangelisiert, zunächst von Saint Martin de Vertou, dann durch die Errichtung eines Klosters, das von aus Irland gekommenen Anhängern des heiligen Columban dem Heiligen Saint Hilaire gewidmet wurde.

 Die Mönche arbeiteten zusammen mit den Inselbewohnern an der Rodung der Wälder und der landwirtschaftlichen Nutzung des Bodens.

Erst gegen Ende des 10. Jahrhunderts ließ eine zweite religiöse Gemeinschaft sich auf der Insel nieder. Ihr Kloster war dem Heiligen Stefan gewidmet.

Diese Mönch-Baumeister errichteten die ursprüngliche romanische Kirche Saint Sauveur, um die herum sich ein Dorf desselben Namens bildete, das schließlich Sitz des Inselgouverneurs und Verwaltungshauptstadt der Insel wurde. Im Lauf des Mittelalters führten die dynastischen Streitereien, die England und das Königtum Frankreich gegeneinander stellten, zum endlosen Hundertjährigen Krieg.

In dieser Zeit bauten die Herren der Insel eine trotzige Verteidigungsanlage an der "wilden Küste". Dennoch landeten die Engländer im Jahr 1335 mit einer imposanten Flotte und besetzten
die gesamte Insel. Sie blieben siebenunddreißig Jahre lang, bis es Olivier de Clisson gelang, die Insel wieder zu befreien.

In der Neuzeit

Die Ile d'Yeu war in der Vergangenheit ihrer geografischen Lage an den wichtigen Seehandelswegen wegen immer ein wichtiger Stützpunkt. Im 18. Jahrhundert betrieben die Seeleute der Insel Küstenhandel zwischen Bordeaux und dem Norden Frankreich.

Trotz der unaufhörlichen Angriffe der englischen Korsaren hielt sich diese Verfahrensweise bis zu Anfang des 19. Jahrhunderts. Zahlreiche Inselbewohner verlagerten sich daraufhin auf die Hochseeschiffahrt; andere auf Thunfisch- und Sardinenfang. Die Insel konnte daher mehrere Fischkonservenfabriken gründen, was vielen Frauen eine Arbeit verschaffte. Der Hafen, der im Jahr 1846 in "Port Joinville" umgetauft wurde, steht seither im Zentrum der Inselaktivitäten.

In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen wurde die Segelschiffahrt von der Motorschiffahrt verdrängt. Die letzten Segelschiffe verschwanden um 1950.

Heute hat sich die Ile d'Yeu der Zukunft zugewandt und trachtet allen Widerständen zum Trotz danach, ihre demografische und ökonomische Dynamik aufrechtzuerhalten.

Trotz der schweren Restriktionen kämpfen die Fischer darum, die Rentabilität ihres Berufs, der zahlreiche Inselfamilien ernährt, zu bewahren. 

Parallel dazu sind die Entwicklung des Tourismusgeschäfts, des Kunsthandwerks und der Landwirtschaft Träger für neue Ressourcen, die dabei helfen, die 5000 Inseleinwohner das ganze Jahr über zu ernähren.